Skip to main content

Was ist ein Brickfilm?

Viele von euch haben sicher schon mal etwas von einem Lego Brickfilm gehört. Auf Youtube gibt es hunderte solcher Videos. Dabei bewegen sich meistens Legofiguren, ohne dass Hände im Bild sind. Wie geht das?

Das Prinzip ist ganz einfach. Du benötigst eine Kamera, Legofiguren, einen geeigneten Hintergrund und wenn möglich ein Stativ, damit das Video am Ende nicht ruckelt. Und schon kann es los gehen.

Du baust die Location auf und stellst die Legofigur auf eine Platte. Jetzt machst du ein Foto. Danach bewegst du die Figur nur ein winziges bisschen und machst anschließend wieder ein Foto. Dann bewegst du die Figur noch ein Stück und machst dein drittes Foto und so weiter. Wenn man am Ende der Arbeit die Bilder schnell hintereinander abspielt, entsteht ein Film, in dem sich die Legofiguren bewegen. Jedoch ist das ganze unglaublich viel Arbeit und man benötigt ganz viel Geduld.  Wenn man aber viel Freizeit und Lust dazu hat, einen Brickfilm zu drehen, kann man damit tolle Filme erstellen.

Wenn man auf Youtube ein paar Brickfilme gesehen hat, ist man mit seinen eigenen Ergebnissen vielleicht nicht so besonders zufrieden. Aber da kann ich nur sagen je öfter man solche Videos macht, desto besser werden sie auch. Übung macht den Meister. Es gibt auf Youtube Kanäle, die nur solche Filme machen und auch ziemlich professionell sind.

Das Video habe ich selbst gemacht. Ich gebe zu, so viel Übung habe ich noch nicht. Schau dir mal ein Video auf dem Youtubekanal MICHAELHICKOXFilms an. Diese Filme sind einfach genial.

Worauf sollte man achten um die Qualität zu verbessern?

Zuerst einmal brauchst du eine Kamera. Welche ist erstmal egal. Optimal ist eine mit Zoom, da man nicht immer so nah an die Minifiguren rankommt. Als nächstes benötigst du ein Stativ und wenn möglich einen Fernauslöser, denn wenn man mit der Hand ein Foto macht, verändert sich das Bild nur um wenige Millimeter. Doch man sieht die Ruckler beim Abspielen der Bilder.

Am besten eignet sich ein freier Tisch mit guter Beleuchtung zum Drehen eines Brickfilms. Der Raum sollte beim Dreh verdunkelt werden und die Location von Lampen gut bestrahlt sein. Das hat den einfachen Grund, dass sich das Licht der Sonne immer ändert, wenn Wolken vorbei ziehen – und das sieht man wieder in dem fertigen Film.

Es ist außerdem empfehlenswert, die Legoplatte mit Tesafilm am Tisch zu befestigen. Ansonsten würde die Platte beim berühren der Legofiugure ihre Position ändern.

Jetzt weißt du wie man einen Brickfilm schneidet. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es sehr viel Spaß macht, seine Arbeit in Form eines Videos anzuschauen. Aber erwarte nicht zu viel von deinen ersten Ergebnissen. Man braucht sehr viel Übung und Geduld um gute Brickfilme zu erstellen.

 

Das könnte dich auch interessieren

5 Tipps für bessere Reisevideos/Vlogs

Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos von Leuten, die ihre Reisen im Videoformat dokumentieren und dann im Internet hochladen. Einer der bekanntesten Vlogger ist wahrscheinlich Casey Neistat, ein amerikanischer Youtuber mit über 8 Millionen Abonnenten. Auch ich schneide hauptsächlich Reisevideos und möchte dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die du sofort umsetzen […]

Fastcut App für Android

Wäre es nicht toll innerhalb von zwei Minuten ein professionell geschnittenes Video zu erstellen? Die MAGIX Fastcut App macht genau das möglich. Ich hab die App selbst getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen… Das ganze läuft so ab: Du suchst Videos, die auf deinem Handy gespeichert sind aus, entscheidest dich für eine Vorlage […]

Diese Begriffe sollte jeder Filmeditor kennen… | Teil 1

Man möchte einen coolen Effekt in dein Video einbauen, weiß aber nicht mehr genau wie. Also sucht man bei Youtube nach einem Tutorial für das Problem, doch man weiß nicht, wie der Effekt heißt, den man gerne hätte. Kommt dir das bekannt vor? Dies ist der erste Teil eines mehrteiligen Blogbeitrags, in dem ich alle […]



Ähnliche Beiträge